Mo. Sep 16th, 2019

Tech und gadgets, Bewertungen

BITCOIN NUTZT MEHR ENERGIE ALS DIE GANZE SCHWEIZ – UND ES WIRD SCHLECHTER

2 min read

Die zur Unterstützung der Bitcoin-Kryptowährung benötigte Rechenleistung verbraucht laut einer neuen Studie so viel Energie wie das ganze Land der Schweiz.

Forscher der Universität Cambridge fanden heraus, dass rund 0,25 Prozent des globalen Energieverbrauchs verbraucht werden, nachdem sie ein Online-Tool zur Schätzung des Echtzeitverbrauchs des Netzwerks entwickelt hatten.

Der Cambridge Bitcoin Electricity Consumption Index (CBECI) bezifferte den Jahresverbrauch der Kryptowährung zum Zeitpunkt der Veröffentlichung auf rund 60,45 TWh.

Damit wäre es das 41. Land mit dem höchsten Energiebedarf im Vergleich zu anderen Nationen.

Der Strombedarf von Bitcoin ergibt sich aus der Rechenleistung, die zum Abbau der Kryptowährung erforderlich ist – dem Prozess der Generierung neuer Bitcoins durch Überprüfung von Transaktionen im Netzwerk durch Lösen komplexer mathematischer Rätsel.
Wenn das Netzwerk wächst, wächst auch die Rechenleistung, die zum Lösen der immer komplexer werdenden Rätsel erforderlich ist.

„Der Index wurde als Reaktion auf wachsende Bedenken hinsichtlich der Nachhaltigkeit und der Umweltauswirkungen des Bitcoin-Abbaus entwickelt“, schrieben die Forscher in einem Blogbeitrag. „Das CBECI bietet eine neutrale und objektive Plattform für zuverlässige Informationen zum Stromverbrauch von Bitcoin, die von politischen Entscheidungsträgern, Aufsichtsbehörden, Forschern, Medien und anderen genutzt werden können.“
Frühere Untersuchungen zum Energieverbrauch des Bitcoin-Netzwerks im Jahr 2018 hatten den Verbrauch auf einem ähnlichen Niveau wie in Irland veranlasst, was darauf hindeutet, dass er im letzten Jahr erheblich gestiegen ist.

Die im Mai letzten Jahres veröffentlichte Studie des Ökonomen Alex de Vries prognostizierte, dass der Energiebedarf von Bitcoin proportional zur Popularität der Kryptowährung weiter steigen wird.

An employee inspects machines for the production of bitcoins and lightcoins at the „Kriptounivers“ (CryptoUniverse) mining centre during a presentation of the largest crypto currency centre in Russia in Kirishi on August 20, 2018. – A Russian company opened on August 20, 2018 what it said was the country’s largest cryptocurrency mining unit, in a former Soviet fertilizer-producing laboratory. The opening comes as Russian authorities seek to regulate the booming cryptocurrency sector. Russia is in third place after China and the United States in the ranks of cryptocurrency-producing nations since 2015, according to a study published at the end of last year by Ernst & Young. (Photo by OLGA MALTSEVA / AFP) (Photo credit should read OLGA MALTSEVA/AFP/Getty Images)

„Es ist ein extremer Unterschied zum regulären Finanzsystem“, sagte de Vries zu der Zeit. „Dieser steigende Strombedarf wird uns definitiv nicht dabei helfen, unsere Klimaziele zu erreichen.“
Einige Lösungen für den steigenden Energiebedarf, wobei einige Bergbauunternehmen auf erneuerbare und umweltfreundliche Energiequellen umsteigen.

Ein solcher Betrieb in Norwegen bezieht seine Energie aus nahe gelegenen Wasserkraftwerken.

Ein großer Teil des Bitcoin-Netzwerks ist derzeit jedoch auf kohlebetriebene Energiequellen in China angewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © All rights reserved. | Newsphere by AF themes.