Persönliche Cybersicherheitsstrategien – Tipps und Leitfaden

Cybersicherheit steht seit Jahren im Vordergrund der Aufmerksamkeit der Menschen. Dies ist kaum überraschend, wenn man bedenkt, dass jeden Monat oder so schwere Cyber-Verbrechen begangen werden. Solche Angriffe kosten entweder Millionen von Dollar oder setzen vertrauliche Informationen frei.

In der heutigen Zeit können Sie es sich nicht leisten, zu vorsichtig mit Ihrer Cybersicherheit umzugehen. Dies ist unabhängig davon, ob Sie das Gefühl haben, nichts zu verbergen. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Tipps, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Sie in Sicherheit bleiben:

Unterschätzen Sie nicht Ihre Chancen, gehackt zu werden

Ja, der erste Punkt ist so einfach. Wenn Sie ehrlich zu sich selbst sind, können Sie sich vorstellen, dass Sie wahrscheinlich kein Ziel von Hackern sind. Schließlich haben Sie es möglicherweise nicht mit vertraulichen Informationen zu tun, die andere wünschen könnten. Trotzdem besteht eine gute Chance, dass Sie ohne Vorwarnung Opfer von Internetkriminalität werden.

Es gibt auch die Tatsache, dass Sie tatsächlich der Verwalter wichtiger Informationen sind, obwohl Sie diese möglicherweise nicht erkennen. Grundsätzlich können alle Details, die mit Ihrer Identität und Ihren Finanzen zusammenhängen, viel Geld wert sein. Und wenn man bedenkt, wie sehr Sie sich auf Technologie verlassen, können viele dieser Details auf Ihrem Computer, Smartphone oder einem anderen digitalen Gerät gespeichert sein. Aus diesem Grund ist es wichtig, die erforderlichen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Daten zu ergreifen.

Beschränken Sie den Zugriff auf persönliche Geräte

Ist Ihnen wirklich bewusst, wie viele Personen Zugriff auf Ihre persönlichen Geräte haben? Wenn Sie Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer in öffentlichen Bereichen wie Büros häufig unbeaufsichtigt lassen, ist diese Anzahl möglicherweise höher als erwartet. Sie sollten auch darüber nachdenken, wie gut diese Geräte geschützt sind.

Bemühen Sie sich, Ihre Geräte mit einem Passwort zu schützen? Wenn ja, mit wie vielen Personen haben Sie Ihr Passwort oder Ihre Fingerabdruckrechte geteilt? Falls dies eine ziemlich lange Liste ist, sollten Sie Ihre Strategie überdenken. Im Idealfall sollten nur eine – vielleicht zwei – andere Personen Zugriff auf Ihre persönlichen Geräte haben. Auch dann sollte es jemand sein, dem Sie voll und ganz vertrauen.

Greifen Sie nur auf private Netzwerke zu

Am besten greifen Sie immer nur über ein privates Netzwerk auf das Internet zu. Wenn Sie dies tun, werden alle Informationen zu Ihrer Online-Aktivität verschlüsselt. Daher kann niemand sehen, welche Websites Sie besuchen, welche Details Sie eingeben oder was Sie sonst noch tun.

Dies ist jedoch bei öffentlichen Netzen nicht der Fall. In diesem Fall kann eine solche Aktivität von praktisch jedem gesehen werden, der bereit ist, sich über Ihre Online-Aktivitäten zu informieren. Wenn Sie also Online-Banking durchführen oder eine Website verwenden müssen, für die Kreditkarteninformationen erforderlich sind, warten Sie, bis Sie in einem privaten Netzwerk zu Hause sind.

Surfen üben Sicherheit

Überprüfen Sie bei der Auswahl einer Antiviren- oder Antischadsoftware, welche Art von Schutz Sie beim Surfen im Internet bietet. Es gibt einige Programme, die Websites überwachen und verhindern, dass Sie riskant erscheinen. Auf diese Weise können Sie sich vor verschiedenen unangenehmen Websites schützen.

Trotz dieser Maßnahmen ist es wichtig, die von Ihnen besuchten Websites zu kennen. Ungesicherte oder unverschlüsselte Sites können weiterhin eine Bedrohung darstellen. Zum einen kann es Cyberkriminellen den Zugriff auf Benutzerinformationen ermöglichen. Darüber hinaus kann das Risiko des Herunterladens von Malware auf Ihren Computer erhöht werden.

Mit dem Internet müssen Sie sich natürlich nicht nur um Cyberkriminelle sorgen. Selbst scheinbar vertrauenswürdige Websites können Ihre Online-Bewegungen nachverfolgen und diese Informationen zu ihrem eigenen finanziellen Vorteil speichern.

Aus diesem Grund können Sie am besten ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) für sich selbst einrichten. Diese Technologie verdeckt die tatsächliche Adresse Ihres Computers und Ihres Netzwerks und schützt Ihre sensiblen Daten. Somit kann niemand Sie als Ergebnis verfolgen.

Beachten Sie die häufigsten Sicherheitsrisiken

Es ist leicht, sich auf die neuesten, aufsehenerregendsten Internetkriminalitäten einzulassen, bei denen Sie ältere Operationen vergessen können, die noch andauern. Ein typisches Beispiel sind Phishing-Betrügereien. Während Sie vielleicht nach Online-Bedrohungen Ausschau halten, widmen Sie den Telefonanrufen, die Sie erhalten, dieselbe Aufmerksamkeit?

Wahrscheinlich nicht! Was Sie bei solchen Angriffen beachten müssen, ist, dass sie nicht immer per E-Mail erfolgen. Ebenso ist es Cyberkriminellen möglich, Sie telefonisch zu kontaktieren, um Zugriff auf die Art von vertraulichen Informationen zu erhalten, die Sie benötigen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie diese Aktivitäten nachverfolgen, wenn sie angezeigt werden. Wenn Sie zum Beispiel einen ungeraden Anruf erhalten, verfolgen Sie die Nummer zurück, um zu sehen, woher sie stammt. Sie können dann feststellen, ob es sich um einen legitimen Anruf handelt oder nicht.

Verwenden Sie sichere Passwörter

Sie könnten sich vorstellen, dass dies mittlerweile üblich ist, aber die meisten Leute neigen dazu, mit ihren Passwörtern ein bisschen faul zu werden. Das ist verständlich. Wenn Sie mehrmals auf ein bestimmtes Portal oder eine bestimmte Website zugreifen müssen, benötigen Sie schließlich einen leicht zu merkenden Passcode. Dies könnte Sie leider auch zum Ziel von Hackern machen.

Versuchen Sie also immer, Ihr Passwort so kompliziert wie möglich zu gestalten. Die erste Faustregel – halten Sie es lang: Konzentrieren Sie sich auf Phrasen und nicht auf Wörter. Zweitens schalten Sie es auf. Dies bedeutet, dass zwischen Groß- und Kleinbuchstaben gewechselt wird. Werfen Sie auch Zahlen in die Mischung, was das Knacken noch schwieriger macht.

Es kann verlockend sein, einen Satz oder Begriff zu verwenden, mit dem Sie vertraut sind. Dies kann jedoch auch Ihre Chancen erhöhen, angegriffen zu werden. Daher sollten Sie versuchen, es so zufällig und unsinnig wie möglich zu halten.

Verwenden Sie einen Kennwort-Manager, da es schwierig sein kann, sich all diese verrückten Kennwörter zu merken. Dies ist eine App, die alle Ihre Passwörter sicher speichert. Sie müssen sich nur eines merken.

Dies sind die wichtigsten Schritte, mit denen Sie verhindern können, dass Sie den häufigsten Cybersicherheitsbedrohungen zum Opfer fallen. Obwohl einige dieser Strategien lästig erscheinen können, werden sie sich am Ende auszahlen! So stellen Sie sicher, dass Sie ihnen folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.