06 PM | 24 Mar

Vorsorgevollmacht – was muss drin stehen und woher bekomm ich sie?

Ob Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung oder Betreuervollmacht – diese wichtigen Dokumente sollte man frühzeitig ausfüllen und so Klarheit schaffen, bevor es zu spät ist. Jeder wünscht sich ein gesundes und langes Leben und vor allem, nie in die Situation zu kommen, in denen Betreuer über einen entscheiden müssen. Ist dies aber altersbedingt oder krankheitsbedingt der Fall, sollte man frühzeitig dafür sorgen, dass man sein Mitspracherecht gut gewählt hat und es nicht zu einem staatlichen Betreuer kommen muss.

Was ist eine Vorsorgevollmacht?

Während die Patientenverfügung nur in Notfällen oder Krankheiten zum Einsatz kommt, ist die Vorsorgevollmacht gefüllt mit wichtigen Inhalten, auch wenn man altersbedingt bestimmte Sachen einfach nicht mehr machen kann. Natürlich zählen hier zu den Ursachen auch Alzheimer oder ähnliche Krankheiten, in erster Linie geht es aber um Punkte wie die Vertretung bei Ämtern und Behörden, Verwaltung des Vermögens und auch um gesundheitliche Aspekte. Eine Vorsorgevollmacht ersetzt aber keine Patientenverfügung und oftmals muss auch eine zusätzliche Kontovollmacht ausgefüllt werden.

Was muss in der Vorsorgevollmacht drin stehen?

Neben den persönlichen Daten des Ausstellers gehören natürlich auch die persönlichen Daten des Betreuers in die Vollmacht. Zudem sollten beide Parteien unterschreiben, wobei oftmals eine notarielle Beurkundung der Unterschriften sinnvoll ist, vor allem wenn Bankgeschäfte getätigt werden sollen. Auf der Webseite des Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz kann eine Vorlage heruntergeladen werden. In diesem Formular sind bereits alle wichtigen Aspekte abgedeckt: Gesundheitssorge, Wohnungsangelegenheiten, Behörden, Vermögenssorge usw. Wichtig ist auch, ob die Vorsorgevollmacht über den Tod hinaus gilt. In der Vorsorgevollmacht können durchaus mehrere Betreuer bestimmt werden, bei denen jeder sich um einen Teil kümmert: Person A um die gesundheitlichen Aspekte, Person B um die finanziellen usw.

Wo hinterlegt man die Vorsorgevollmacht?

Wichtig ist, dass die Vollmacht sofort im Ernstfall gefunden werden kann. Sie kann zu Hause oder bei einer dritten Person aufbewahrt werden. Sie sollte nicht unbedingt beim Betreuer aufbewahrt werden, da es hier zu Problemen kommen kann, sollte die Vorsorgevollmacht geändert werden zum Nachteil des Betreuers. Die Bundesnotarkammer bietet auch die Möglichkeit, die Vorsorgevollmacht registrieren zu lassen. So erhalten Dritte die Möglichkeit zu erfahren, dass eine Vollmacht vorliegt und auch wo diese aufbewahrt wird.

Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung?

Beides kann sinnvoll sein. Auch eine Betreuungsvollmacht sowie eine Kontovollmacht können noch zusätzlich ausgefüllt werden. Sogar, wenn bei allen drei oder vier Dokumente ein und dieselbe Person genannt wird, ist man als Aussteller und als Betreuer auf der sicheren Seite.